Businessbooster 3 - Social Media 2.0-gesehen werden, aber nicht um jeden Preis

Businessbooster 3 - Social Media 2.0-gesehen werden, aber nicht um jeden Preis

Herzlich Willkommen im Immobilien-Campus-Podcast Nummer 52.
Im heutigen Podcast geht es darum, wie ihr den richtigen Social-Media-Auftritt haltet und wie ihr euch gut und richtig auf Social-Media verkauft.

 

Social-Media eines Immobilienmaklers

Ein Immobilienmakler stellt sich im Bereich Social-Media dar und nimmt seinen Kunden mit. Dies beginnt schon im Internet. Der Makler sollte eine vernünftige E-Mail-Adresse besitzen, welche immer erreichbar ist und welche auch stets beantwortet wird. Genauso sollte er eine vernünftige Homepage besitzen, welche regelmäßig erneuert bzw. überarbeitet wird, um das Unternehmen darzustellen.
Diese Homepage sollte nicht komplett vollgeschrieben sein mit Tätigkeiten, die ein Makler hat, und wie Kompetent er ist, denn diese Dinge setzt man sowieso voraus. Setzt nicht endlos viele Projekte auf eure Homepage, an denen "verkauft" dran steht, denn das machen in der Regel nur Immobilienmakler, die nicht erfolgreich sind.
Eine gute Homepage bildet das Team ab und stellt dar, was man eigentlich macht, ob Vermietung oder Verkauf, ob man Immobilien verwaltet oder bewertet, insofern ist weniger Text, der den Sinn auf den Punkt bringt, mehr, als endlos viel Text, den sowieso niemand liest.

 

Repräsentanz

Ein Makler sollte sich in Social-Media präsentieren. Mit Facebook spricht man in der Regel die "ältere Generation" an, mit Instagram die jüngere. Man sollte seine Fähigkeiten und Tätigkeiten businessorientiert präsentieren, bestenfalls nicht nur auf Facebook und Instagram, sondern auch auf Twitter, LinkedIn oder Xing. Vor allem in LinkedIn und Xing kann man sein Geschäft erweitern, denn dort finden man viele bereits bestehende Makler, mit denen man sich auch austauschen kann, anders als bei Facebook, Twitter oder Instagram, denn dort findet man vorzugsweise auch viele Privatpersonen und kann dort sein Unternehmen präsentieren.
Dies sollte man, wie schon beschrieben, businessorientiert verrichten und nicht, wie eingangs beschrieben, dass man alles aus seinem Privatleben mit einfließen lässt, dort sollte man eine Linie ziehen und privates von der Arbeit trennen.
Nimmt also die Leute mit zu euren Tätigkeiten, postet wie ihr eine Immobilie übergebt oder wie ihr zu einem Ortstermin fahrt. Zeigt den Leuten das, was sie von einem erfolgreichen Makler sehen wollen und dies auch regelmäßig. Seid also nicht inaktiv sondern viel mehr sehr aktiv, denn es nützt nichts wenn ihr nur einmal im Monat etwas postet, denn dies wirkt unseriös. Postet jedoch nicht zu viel, ansonsten nervt es die Leute sehr schnell und dann schalten sie weg und ihr verliert wichtige Kunden. In der Regel solltet ihr einmal pro Tag in Social-Media vorkommen, sei es in einer Story oder in einem Post, öfter allerdings solltet ihr nicht vorkommen.

 

Falls ihr den gesamten Podcast hören möchtet klickt einfach auf den Link:
https://podcastf3aa87.podigee.io/54-social-media-20-gesehen-werden-aber-nicht-um-jeden-preis

 


ÜBER DEN AUTOR

Autor

Oliver Nettekoven

Als Geschäftsführender Gesellschafter steht Oliver mit vollem Einsatz hinter allen Projekten und ist Ansprechpartner für IHK Niederlassungen und die Online-Akademie!

Er verfügt über einen Abschluss als „TÜV zertifizierter Sachverständiger für Immobilienbewertung und Bauschäden“ und 30 Jahre Berufserfahrung, während der er dutzende Projekte zum Erfolg geführt hat. 

Er ist Dozent für Immobilienmakler (IHK) sowie Immobilienbewerter (IHK) und gleichzeitig bewertet er alle Arten von Immobilien als Sachverständiger bezüglich des Wertes und auf Bauschäden.

© Immobilien Online Campus